Beitrag Mo 24. Sep 2012, 13:56

05. Hinterer Bremssattel - ausbauen, prüfen & einbauen

Hinterer Bremssattel - ausbauen, überprüfen und Wiedereinbau

Ausbauen

1 Achtung: Bei allen Arbeiten an der Bremsanlage muß davon ausgegangen werden, das Asbeststaub aus den Bremsbelegen eingeatmet werden könnte. Asbeststaub ist extrem gesundheitsschädlich. Es sind daher entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.

2 Zunächst den Deckel des Bremsflüssigkeits-Behälters öffnen und mit einer geeigneten Pumpe ca. 2/3 (entspricht ca. 60 ml = 2 Unzen) der darin befindlichen Bremsflüssigkeit absaugen. Die abgesogene Bremsflüssigkeit bei einer qualifizierten Sammelstelle entsorgen lassen.

3 Die Radmuttern lösen, dann die Handbremse anziehen. Das Fahrzeugheck mit einem Wagenheber (oder besser auf einer Hebebühne) anheben. Dann die Handbremse wieder lösen.

Das Rad abnehmen und einen Radmutternbolzen (mit der flachen Seite in Richtung der Achse) wieder aufsetzen, um den Rotor in seiner Lage zu arretieren. Anmerkung: Der Bremssattel sollte jeweils nur auf einer Seite zerlegt werden, damit im Zweifelsfall der Bremssattel der anderen Fahrzeugseite als Vorlage für den späteren Zusammenbau dienen kann.

Bild
Den Montagerahmen der Handbremse mit einem Schraubendreher arretieren und den Haltebolzen lösen.

Bild
Beim Hineindrücken das Bremskolbens in den Zylinder muß darauf geachtet werden, das die Betätigungsschraube nicht beschädigt wird.

5 Den Bowdenzug der Handbremsanlage vom Hebel am Bremssattel lösen (S. a. Abb. 5.5).

6 Nachdem der Bowdenzug aus dem Hebel gelöst wurde, ist die Sprungfeder mit einem Schraubendreher vorsichtig vom den Bowdenzug abzuhebeln.

7 Den Handbremsseil-Umlenkhebel mit einem Schraubendreher arretieren, dann die Mutter, den Hebel und die Unterlegscheibe am Umlenkhebel lösen (S. Abb. 5.7). Hierbei die Einbaulage der Teile merken. Anmerkung: Obwohl zum Ausbauen des Bremssattels diese Teile nicht entfernt werden müssen, ist es sinnvoll deren Zustand zu überprüfen und, sofern erforderlich, diese durch Neuteile zu ersetzen.

8 Eine Schraubklemme wie in Bild 5.8 gezeigt anbringen um den Bremskolben in den Zylinder hineinzudrücken. Hierbei ist darauf zu achten, das die Betätigungsschraube nicht beschädigt wird. Ist keine Schraubklemme greifbar, kann diese Prozedur auch mit einer großen Wasserpumpenzange durchgeführt werden.

9 Die Schraublemme solange festziehen, bis der Abstand zwischen Bremsbelägen und Bremsscheibe groß genug ist, um den Bremssattel entfernen zu können. Dann die Schraubklemme lösen.

Bild
Sollen die Bremsbeläge ausgewechselt werden, so kann der Bremssattel von seiner Halterung durch das Lösen zweier Torx-Bolzen T-50 gelöst werden. Soll der Bremssattel überholt werden, so ist zunächst der Rahmen der Handbremsbetätigung an dem kleinen Torx-Bolzen (Pfeil im Bild) zu lösen.

10 Sollen nur die Bremsbeläge erneuert werden, entfallen die Schritte 11-13. Achtung: Die Bremsleitung darf zu diesen Zeitpunkt nicht vom Bremssattel gelöst werden, andernfalls die Bremsanlage sonst komplett entlüftet werden muß (Abschnitt 13).

11 Soll der Bremssattel überholt oder ausgetauscht werden, muß nun die Verschraubung der Bremsleitung am Sattel gelöst werden. Die Bremsleitung nun abnehmen und mit einer Schraube verstopfen, um ein Auslaufen der Bremsflüssigkeit zu verhindern.

12 Die Montagebolzen des Bremssattels lösen. Anmerkung: Sollen nur die Bremsbeläge oder die Bremsscheibe gewechselt werden, ist es nicht nötig die Bowdenzüge der Handbremse zu lösen, da im Normalfall zwischen Bremsbelägen und Bremsscheibe ausreichend Spiel vorhanden sein muß, um den Sattel gefahrlos abheben zu können. Soll der Bremssattel überholt werden, muß der Bowdenzug der Handbremsenlage gelöst werden. Hierzu muß der Torx-Bolzen in Nähe der unteren Bremssattelschraube gelöst werden und der Bügel entfernt werden.

13 Den Bremssattel entfernen.

Überprüfen

14 Die Handbremshebel-Dichtung und die Unterlegscheibe überprüfen. Ist Abnutzung erkennbar, so sind diese durch Neuteile zu ersetzen.

15 Die Bremssattelbolzen und die Buchsen auf Rostbefall oder andere Beschädigungen untersuchen. Sind Schäden festzustellen, so ist auch hier der Einsatz von Neuteilen erforderlich. Achtung: Unter keinen Umständen angerostete Bolzen wieder einsetzen - auch nicht, nachdem diese gereinigt wurden - Lebensgefahr!

16 Die Montagebuchsen des Bremssattels großzügig mit Silikon-Schmierfett einstreichen (Abb. 5.16).

17 Nun die Muffen, Befestigungsbolzen und Buchsen am
Bremssattel anbringen (Abb. 5.17).

18 Den Bremssattel seine in Einbaulage über der Bremsscheibe bringen.

Wiedereinbau

Bild
Diese Schnittzeichnung verdeutlicht die Stellen, an welchen die Montagebohrung im Bremssattel mit Silikon-Schmiermittel einzustreichen ist.
A Montagebolzen
B Muffe
C Bolzenmanschette
D Buchse

Bild
Diese Explosionszeichnung zeigt die ordnungsgemäße Einbaulage der Buchsen und Bolzen am Bremssattel.
A Muffe
B Bolzenmanschette
C Buchse

19 Die Montagebolzen des Bremssattels anbringen und mit dem vorgeschriebenen Anzugsmoment befestigen.

20 Wurde zuvor die Bremsleitung abgebaut so ist diese nun wieder anzubringen und mit dem vorgeschriebenen Anzugsmoment zu befestigen. Achtung: Es sind hierbei zwei neue Kupfer-Sprengringe zu verwenden, die Wiederverwendung der alten Ringe führt zu einem falschen Meßergebnis bei der Anzugsmoment-Ermittlung.

21 Wurden zuvor die Bremsleitungen entfernt, so ist nun die Bremsflüssigkeitsbehäher mit Bremsflüssigkeit aufzufüllen und die hydraulische Bremsanlage zu entlüften (Abschnitt 13). Wurde der Bremssattel nur entfernt, um neue Bremsbeläge anzubringen, so ist mehrmals das Bremspedal zu betätigen, um die Bremsbeläge in Kontakt mit der Bremsscheibe zu bringen.

22 Sind Beschädigungen im Bereich der Hebeldichtung zu finden, so muß dieser Bereich gründlich gesäubert werden sowie eine neue Hebeldichtung und Unterlegscheibe verwendet werden. Sowohl die Dichtung als auch die Unterlegscheibe mit reichlich Silikon-Bremsschmiermittel einstreichen.

23 Den Montagerahmen der Handbremse am Bolzen des Betätigungsmechanismus anbringen, der Hebel muß hierbei nach unten zeigen. Dann den Hebel in Richtung der Fahrzeug-Vorderseite drehen, während die Mutter angebracht wird. Die Mutter mit dem vorgeschriebenen Anzugsmoment befestigen, dann den Rahmen zurückdrehen, bis dieser am Anschlag am Bremssattel anliegt. Achtung: Es ist darauf zu achten, das der Rahmen während des Anziehens der Mutter in richtiger Einbaulage bleibt.

24 Die Spiralfeder und den Handbremszug anbringen.

25 Nachdem der Bowdenzug der Handbremse angebracht wurde, das Ausgleichsgestänge der Hamdbremse verdrehen, sodaß sich der Hebel gerade eben vom Endanschlag des Montagerahmens wegbewegt. Dann das Ausgleichsgestänge etwas zurückdrehen, sodaß der Hebel direkt am Endanschlag anliegt.

26 Die Radmutter, mit welcher die Bremsscheibe am verdrehen gehindert wurde, ist nun zu lösen. Dann das Rad aufstecken und die Radmutternbolzen handfest anziehen.

27 Das Fahrzeug absenken und die Radmutternbolzen mit dem vorgeschriebenen Anzugsmoment befestigen.

28 Bevor das Fahrzeug wieder im normalen Straßenverkehr bewegt wird, ist die ordnungsgemäße Funktion der Bremsanlage nochmals gewissenhaft zu überprüfen.

Bild
Die Halteklammern des äußeren Bremsbelags mit einer Wasserpumpenzange zusammendrücken und den Belag entnehmen.

Bild
Die alte Dichtung von der Druckstange lösen und durch ein Neuteil beim späteren Wiederzusammenbau des Bremssattels ersetzen.

Bild
Der Innere Bremsbelag kann entfernt werden, nachdem die 4 Halteklammern (2 auf der Oberseite, 2 auf der Unterseite) gelöst wurden. Beim Zerlegen ist darauf zu achten, das die Dförmigen Erhebungen auf dem Bremsbelag mit den gleichförmigen Vertiefungen auf der Bremskolbenoberseite übereinstimmen.

Bild
Die Unterlegscheibe beim späteren Zusammenbau durch ein Neuteil ersetzen.

Bild
Um den Betätigunshebel für die Handbrems zu lösen wird dieser mit einem Schraubendreher arretiert, während die Mutter mit einem Schraubenschlüssel gelöst wird.

Bild
Das Betätigungsgestänge mit dem Finger in die Zylinderbohrung drücken.