Beitrag Sa 22. Sep 2012, 18:43

24. Einfahren des überholten Motors

1 Nachdem der Motor wieder in das Fahrzeug eingebaut wurde, sollten nochmals die Füllstände aller Betriebsmittel (Öl und Wasser) überprüft werden.

2 Mit herausgedrehten Zündkerzen und der Hochspannungsleitung der Zündspule an Masse gelegt den Starter betätigen, bis Öldruck aufgebaut wird (Bei Fahrzeugen mit Öldruckmesser an diesem abzulesen, bei Fahrzeugen ohne verlischt die Öldruck-Kontrolleuchte sobald Nenndruck erreicht wird).

3 Nun die Zünderkerzen eindrehen, hierbei auf das vorgesehene Anzugsmoment achten. Alle Zündkabel aufstecken.

4 Den Motor starten. Möglicherweise dauert es einige Sekunden, bis der Kraftstofffluß sichergestellt ist und der Motor anspringt. Auf keinen Fall jedoch nur unter Mühen und mit Angestrengung anspringen.

5 Nachdem der Motor
Betriebstemperatur Aufwärmphase ist
austretendes Öl oder Kühlwasser zu untersuchen.
angesprungen ist, muß dieser erreichen. Während dieser
der gesamte Motor nochmals auf

6 Den Motor ausschalten und nochmals die Füllstände von Öl und Kühlwasser überprüfen. Erneut den Motor starten und Zündzeitpunkt und Leerlaufdrehzahl kontrollieren. Falls erforderlich laut Beschreibung in Kap. 1 nachstellen.

7 Auf einer Straße mit wenig (oder besser keinem Verkehr) das Fahrzeug mit voll durchgetretenem Gaspedal von ca. 50 auf 100 km/h beschleunigen, dann das Gaspedal komplett loslassen bis wieder 50 km/h erreicht sind. Diese Prozedur 10 bis 12 mal wiederholen. Durch diese Prozedur wird den Kolbenringen das Einlaufen erleichtert. Hiernach ist erneut der Füllstand von Öl und Kühlwasser zu überprüfen.

8 Die nächsten 750 km das Fahrzeug mit mittlerer Geschwindigkeit bewegen und Vollgas- und Vollast-Orgien vermeiden. Während dieser Periode muß stets der Füllstand des Motorenöls beobachtet werden, da der einzufahrende Motor durchaus größere Mengen Öl "verbrauchen" kann.

9 Nach ca. 750 bis 900 km ist sowohl das Motorenöl als auch der Ölfilter zu tauschen. Dies ist erforderlich, um evtl. im Ölkreislauf verbliebene oder durch das Einfahren entstandene Metallreste und -Ablagerungen zu entfernen.

10 Die nächsten paarhundert km das Fahrzeug mit normaler Fahrweise bewegen. Das Fahrzeug sollte hierbei weder als stehendes Verkehrshindernis noch als pseudo-Rennwagen mißbraucht werden.
Nach ca. 2.500 km muß nochmals das Motoröl und der Ölfilter gewechselt werden. Der Motor ist dann komplett eingefahren.